Radfahrverein Concordia Habach

Der Radfahrverein Concordia Habach wurde um 1925 gegründet.

 
Ulrich Sonner  (1901- 1976) war sehr wahrscheinlich 1.Vorstand des Vereins, bei dem sogar eine einheitliche Sportbekleidung vorgeschrieben war. Diese bestand aus grauen Jacken und Kniebundhosen, hellgrauen Wollstrümpfen,
Segeltuchhalbschuhen und dunkelblauen Schirmmützen.
 
Die Standarte der Concordia Habach von 1925 wird heute noch vom Sportverein ASV Habach als “Ihre Vereinsfahne” bei feierlichen Umzügen oder Festen genützt. Um diese Zeit  wurden viele Radfahrvereine gegründet – es war ein großer Trend. Der Radfahrergruß bestand aus einem kurzen ” All Heil”.  Dieser Gruß war auch nicht verwunderlich; halsbrecherisch fuhr der beste Radfahrer Habachs zur damaligen Zeit Georg Minet aus Dürnhausen  im Freilauf ohne Bremse mit ausgestreckten Beinen von der Anhöhe westlich von Habach( Roans Höhe) durch Habach und den damals gefährlichen, kurvigen Dürnhauser Berg hinunter. Viele Habacher am Straßenrand bewunderten seine Leistungen.
 
Bei dem Verein waren auch Frauen zugelassen. An den gemeinsamen Sonntagsausflügen fuhr der Fahnenjunker mit der Standarte vorneweg und die übrigen Mitglieder fuhren laut Vorschrift dahinter her. Diese Fahrten machten auch durstig! So wurde stets das 3 Liter fassende Radlerhorn mitgeführt. In den verschiedenen Gastwirtschaften auf der Stecke wurde es mit einem Gemisch aus Bier und Limonade aufgefüllt. Das beliebte Getränk das “Radler” als Durstlöscher war erfunden.  
 
Im 3. Reich wurden die Radfahrverbände aufgelöst und in den Bund Deutscher Radfahrer eingegliedert. Der NSKK ( Nationalsozialistischer-Kraftfahrer-Korps) löste durch die zunehmende Motorisierung den Radfahrverein ab.
Das genaue Datum der Auflösung der Concordia Habach ist nicht bekannt. 
Übrig geblieben um Verein ist nur die Standarte, die heute vom ASV Habach weiter in  Ehren genützt wird.
 
Foto und Text:  Dr. Josef Freisl
Gründungsfest